Zentrum, Eitorf

Savoir-vivre oder die Lebenskunst im Herzen Eitorfs

Die Neugestaltung des Marktplatzes sieht eine gefühlvolle Fortschreibung des Ensembles an heutige Nutzungsformen vor. Gleich einer Schmuckfassung schmiegen sich die Bäume und der darunterliegende Aktivitätsring um das zentrale Platzdiadem. Die Öffnung zur Westseite gibt dem Platz Freiheit sich zu präsentieren, Einblick in den Platz zu geben, aber auch Ausblick auf Rathaus und zukünftige Entwicklungen. Vier Lichtstelen vollziehen die den Übergang vom inneren Platzraum zum äußeren Ring. Nachts illuminieren die schlichten Stelen den Platz und Fassade. Das Wasserspiel „Wasserschleier“, in der Lage des historischen Kirchenbauwerkes, gibt der Marktfläche eine prägnante Platzmarke. Der Wasserschleier zeigt in seiner Form und physischen Ausgestaltung, das was nicht mehr da ist, aber weiterhin in der Erinnerung vorhanden ist, auf eine fassbare aber dennoch abstrakte Weise. Daneben bietet das Wasserspiel auch den Startschuss in eine neue Phase des Platzes. Hier steht der Mensch im Vordergrund auf dem Markt.

Posthof und Kirchplatz sind mit dem übergreifenden Stadtboden, als besondere Intarsien im Stadtraum verbunden. Das Umfeld der Kirche entwickelt sich als grüner Pol im Zentrum. Eingebettet im satten Grün einer offenen Rasenfläche und angebunden an den Stadtboden rückt das Kirchenbauwerk deutlich näher in die Ortsmitte.

Der Posthof wird ein besonderer Raum mit der Eip als erlebbares Erlebnis. Das Eis-Cafe, die Eip und die Intarsie aus Holzboden und lockeren Baumschirmen schafft hier eine „Lounge“ Situation. Zentrales Element ist dabei, das eingelegte Holzpodest mit Umgang und Sitzstufe zur Eip. Schirmartige Solitärsträucher in gestalteten Pflanztrögen mit Sitzrand bieten sich als nichtkommerzielle Sitzgelegenheiten an.

Bauherr

Gemeinde Eitorf

Verfahren

Bürgerbegleitetes Werkstattverfahren

Gesamtfläche Realisierung

10.581 m²

Bauzeit

2019-2022