Werkstattverfahren Ortskern, Marienheide

Gemeinde Herz

Unser Gestaltungsansatz für den Ortskern Marienheide, sieht eine übergreifende Neugestaltung der Mitte vor. Dies umfasst nicht nur die Freiraumgestaltung, sondern bedingt auch eine gesamtheitliche Betrachtung des Städtebaues und einer nachhaltigen Veränderung der Verkehrssituation. Mithilfe eines durchgehenden Pflasterteppichs wird der öffentliche Raum, als einheitlicher Stadtboden, von Fassade zu Fassade passgenau eingesetzt, Teilbereiche verknüpft und zusammengeführt. Die bisher dominierenden Verkehrsinfrastrukturen und Überformungen des öffentlichen Raumes werden bewusst zurückgenommen, bzw. neu eingepasst, dass sie dem Charakter Marienheides entsprechen.

Die Neu-gestaltung der beiden zentralen Plätze schafft eine neue, zusammenhängende Mitte im Ort. Das Herz Marienheides erhält hier seine vitale Verortung. Ein übergreifendes Raster lichter Baumkronen fasst den zentralen, öffentlichen Raum. Dieses Raster gibt den Plätzen halt und fokussiert, durch variierende Dichte, auf den Mittelpunkt. Schlanke und lichte Baumkronen schaffen unterschiedliche Platzbereiche mit unterschiedlichen Nutzungen, Dichte und Intensitäten. Neben dem klassischen Verweilen, erweitern Bücherschränke, Spielelemente und freie Installationen das Angebot der Plätze. Urbanes Leben erobert so den Ortskern zurück. Der offene Kern bietet dabei Raum für Veranstaltungen und Feste unterschiedlicher Größe und Intensität. Zentral im Schnittpunkt des Heier Platzes belebt das Wasserspiel „Bergisch“ den Raum. Die umgebende, prägnante Landschaft findet dort, in Form von Natursteinblöcken in einem flachen Wasserbassin, ihre abstrakte Nachbildung. Fontänen bieten Kindern Spiel und Spaß. Wasserplätschern entspannt Besucher und Bewohner.

Bauherr

Gemeinde Marienheide

Verfahren

Stadtbaulich-freiraumplanerisches
Werkstattverfahren

Gesamtfläche Realisierung

9.793 m²

Bauzeit

2021