Hafen und Hitdorfer Strasse, Leverkusen

Eingebettet im Dorfgefüge

Die Vergangenheit des Hitdorfer Hafens ist, mit den vorhandenen Kränen und Gleistrassen, auch heute noch gut erkennbar. Seine Lage am Hafen, verknüpft mit dem Hitdorfer Zentrum und dem regionalen Radweg, machen ihn zum prominenten Ankommenspunkt in Hitdorf. Unser Konzept stärkt die vorhandenen Elemente und webt sie in die übergreifende Grundfigur ein. Zentrales Element bildet dabei die historische Krananlage. Mit einem neu gesetzten Pflasterband und Gleisen lassen wir die alte Krantrasse wieder auferstehen. Ihre beiden Enden werden durch die vorhandenen Kräne betont. Zwischen diesen beiden Polen bespielen mobile Sitzpodeste die Trasse.
Eingebettet liegt das Kranband in die neue Veranstaltungsfläche aus Ortbeton. Sie umspült das Band, fasst aber auch die vorhandene industriellen Pflasterflächen ein. Auf der Nordseite erhält der Hafenplatz seinen Abschluss mit der der Ufermauer vorgelagerten Pflanzzone und der doppelten Promenadenbaumreihe aus Kirschen. Diese verknüpft zudem optisch den Hafenplatz und die Strassenpromande miteinander.

Gerahmt von den mächtigen Kronen der Platanen und der Pflanzung stellt sich die Neukonzeption Kirmesplatz als ein neuer multifunktionaler Raumtyp im Stadtgefüge da. Wie eine Perle liegt die zentrale, funktionale Platzfläche zwischen dem Grünen Rahmen und den Gebäuden der Feuerwehr und Veranstaltungshäusern. Entlang des Pflanzrahmens begrenzen Sitzstufen die tieferliegende Fläche, während der Übergang zum Vorplatz der Stadthalle nur durch den Materialwechsel zum Pflaster betont wird. Hierdurch entsteht eine Veranstaltungsfläche, welche auch als wertige Alltagsanlage, für eine Nutzung als Spiel und Sportfläche dient. Mobile Einbauten für Streetball und Skaten geben den „sportlichen“ Bewohnern einen zentralen Raum in der Stadt, zum Spielen und Treffen.

Bauherr

Stadt Leverkusen

Verfahren

Freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerbe

Gesamtfläche Realisierung

26.000m²

Bauzeit

2020-2022