de | en

Marktplatz Wunsiedel

Marktplatz Wunsiedel

Maximillianstrasse Wunsiedel

Maximillianstrasse Wunsiedel

 

Aktuelles

Projekte

Wettbewerbe

Büro

Impressum

 

Friedensplatz / Rossmarkt
Worbis

Stadtmitte West
Bergisch-Gladbach

Entenanger
Kassel

St. Peter & Paul
Worbis

Alter Friedhof
Leinefelde

Bergstrasse
Worpswede

Geschäftshaus Vivatsgasse
Bonn

Lutherkirche
Leinefelde

Altstadt-H
Wunsiedel

Obermarkt
Alze
y

Coburger Straße
Lichtenfels

Stadteingang
Monheim

Besucherzentrum Nationalpark Schwarzwald
Baiersbronn

 

Altstadt-H Wunsiedel

Der Grundriss von Wunsiedel ist geprägt durch die gestalterische Überlagerung zweier unterschiedlicher geschichtlicher Epochen und der Vielgestaltigkeit der Altstadt. Durch diese Vermengung unterschiedlicher Systeme besitzt die Innenstadt von Wunsiedel ein System von linearen Achsen, unregelmäßigen Gassen und einzigartigen Plätzen und Platzaufweitungen.

Die linearen Straßenzüge werden zum einen durch ihre baulichen Kanten, als auch durch die Funktion der Erschließung geprägt. Der Marktplatz, als zentraler Punkt der Stadt, wird hierbei als offener, multifunktionaler Kernraum ausgebildet. Baumreihen entlang der Achsen schaffen ein klassisches Promenadenambiente und verleihen diesen zentrumsnahen Bereich ein besonderes Flair.

Der Begriff des „H“' kennzeichnet die linearen Erschließungsachsen der Maximilianstraße, mit den Platzaufweitungen des Luitpoldplatz, des Jean-Paul-Platzes an der St. Veit Kirche, welche durch Brunnen und Denkmäler belebt werden, sowie der Ludwigstraße und dem zentralen Marktplatz. Diese Achsen sind über das mittelalterliche Stadtgefüge gelegt worden und haben das Antlitz der Stadt Wunsiedel nachhaltig geprägt. Bestehende Gassen wurden angeschlossen und integriert. Grundgerüst des Entwurfes bildet ein hochwertiger Stadtbelag aus Natursteinplatten in den Vorzonen und Platzbereichen sowie Natursteinpflaster in der Fahrbahn. Der klassische Charakter der Achsen wird weiterhin durch begleitenden Baumreihen aus kleinkronigen Winterlinden fortgeführt. In der Ludwigstraße und Maximilianstraße schafft die südgewandte Baumreihe eine Flaniervorzone. Sitzgelegenheiten laden zum Verweilen ein, Stauden und Gräserbänder in der Maximilianstraße schaffen ein grünes Entrée zur Stadt.

Das Nachtbild der Achsen und des Marktplatzes wird geprägt durch ein lineares Seillicht. Die Konstruktion einer frei hängenden Lichtlinie nimmt die historischen Achsen auf und übersetzt sie in eine zeitgenössische Formensprache. Als leichte Linien im Raum bildet sie tagsüber eine schwebende Achse, die sich des Nachts zu einer markanten Lichtlinie entwickelt.