de | en

Philine-Vogler-Haus Bergstreet Worpswede

Bergstrasse Worpswede

Bergstrasse Worpswede

Bergstrasse Worpswede

Village Bergstrasse Worpswede

Bergstrasse Worpswede

Bergstrasse Worpswede

Bergstrasse Worpswede

Bergstrasse Worpswede Parkplatz

Bergstrasse Worpswede

Bergstrasse Worpswede

Bergstrasse Worpswede

Bergstrasse Worpswede

Bergstrasse Worpswede

Goldschmiede Uphoff Bergstrasse Worpswede

Bergstrasse Worpswede

Wassserspiel Bergstrasse Worpswede

Bergstrasse Worpswede

Dorfplatz Bergstrasse Worpswede

Bergstrasse Worpswede

Bergstrasse Worpswede

Bergstrasse Worpswede

Dorfplatz Bergstrasse Worpswede

Bergstrasse Worpswede

BSVI Auszeichnung 2015 Bergstrasse Worpswede

BSVI Auszeichnung 2015 Bergstrasse Worpswede

 

Aktuelles

Projekte

Wettbewerbe

Büro

Impressum

 

Friedensplatz / Rossmarkt
Worbis

Stadtmitte West
Bergisch-Gladbach

Entenanger
Kassel

St. Peter & Paul
Worbis

Alter Friedhof
Leinefelde

Bergstrasse
Worpswede

Geschäftshaus Vivatsgasse
Bonn

Lutherkirche
Leinefelde

Altstadt-H
Wunsiedel

Obermarkt
Alzey

Coburger Straße
Lichtenfels

Stadteingang
Monheim

Besucherzentrum Nationalpark Schwarzwald
Baiersbronn

 

Bergstrasse Worpswede

Die besonderen Eigenarten des Künstlerdorfes finden sich an vielen Orten in Worpswede wieder – in der Ortsmitte zwischen Findorff-, Hemberg- und Bergstraße verdichten sie sich. Dem Besucher stellt sich dieser Bereich als eine Art „Kunstinsel“ dar, die ihn ermuntert, sie nach und nach zu erschließen und kennen zu lernen.

Die drei Straßen bilden die Raumkanten dieser Insel. Den äußeren Kreuzungspunkten der Insel kommt eine besondere Bedeutung zu. Hier sieht der Entwurf vor, die Eingangsbereiche im Frei- und Straßenraum neu zu entwickeln. Durch platzartig gestaltete Kreisverkehre soll der Verkehr entschleunigt und der Eingang zum Ortskern markiert werden.
Als Kunstmeile bildet die Bergstraße heute das Rückgrat des Quartiers. Von hier aus sind die einzelnen Ausstellungshäuser vernetzt, so lässt sich das Künstlerdorf entdecken. Die Bergstraße wurde im Sinne des „Shared-Space-Prinzip“ erschlossen, also der gezielten Entschleunigung der Verkehrsströme. Der Fahrkorridor wird heute durch die Führung der Natursteinentwässerungsrinnen und durch gesonderten Materialfugen („Schnurkanten“) dezent markiert. Entsprechend des originalen, historischen Belages wurde ein identitätsstiftender, regionaler Torfbrandklinker als Belag der Kunstmeile verwendet.

Die Großzügigkeit des offenen Straßenraumes ist durch den alten Baumbestand ergänzt und gegliedert. Auch entlang der Ränder ist die Flächengestaltung flexibel geblieben. Je nach örtlicher Situation wurden Gebäudevorflächen integriert oder der Belag bis in die Höfe hineingezogen oder ausgespart. Die Kunstmeile ist somit kein geradliniger „Laufsteg“. Sie wurde vielmehr passgenau wie ein Teppich mit der Örtlichkeit verwoben. Das Philine-Vogler-Haus besitzt jetzt wieder eine besondere Bedeutung im Ortskern und unterstreicht die Ausbildung des zentralen Platzes. Dieser markiert zum einen das Zentrum der Bergstraße, zum anderen bildet er den Übergang zum Park der Kunstschau und zum neugestalteten Park- und Veranstaltungsplatz.

Dem Entwurf entsprechend wurde eine vollständig neue Organisation des zentralen Parkplatzes umgesetzt. Durch die Anordnung zweier eingeschnittenen Parkplatzflächen verzahnen sich die funktionalen und grün geprägten Bereiche – der Park wird nun konsequent bis an die Bergstraße herangeführt.

Projektbeteiligte