de | en

Georgswall Aurich

Georgswall Aurich

Georgswall Aurich

Georgswall Aurich

Georgswall Aurich

Georgswall Aurich

 

Aktuelles

Projekte

Wettbewerbe

Büro

Impressum

 

Quartiersplatz ENKA-Areal Kelsterbach
(Wettbewerb | 2012 | 2.Preis)

Jahnplatz Bad Langensalza
(Wettbewerb | 2012 | 4.Preis)

Westerwaldstrasse Rengsdorf
(Wettbewerb | 2012 | 2.Preis)

Hauptstrasse Markt Erlbach
(Wettbewerb | 2012 | 3.Preis)

Ingolstädter Strasse Manching
(Wettbewerb | 2011 | 2.Preis)

Scharnier Bad Wildungen
(Wettbewerb | 2011 | 2.Preis)

Alte Strasse Bremervörde
(Wettbewerb | 2010 | 2.Preis)

Hauptstrasse Neuenstadt am Kocher
(Wettbewerb | 2009 | 2.Preis)

Georgswall Aurich
(Wettbewerb | 2008 | 3.Preis)

Archiv

 

Rathauspassage / Georgswall Aurich

Ziel ist es den Georgswall neu zu initiieren und als neuen attraktiven Raum der Innenstadt und als Lückenschluss des Grüngürtels zu etablieren. Die Fuge zwischen Stadtkern und dem Stadtring wird nicht als schnell zu querender Raum erachtet, sondern als neuer Attraktivitätspunkt gestaltet, welcher Anziehungsobjekt für Besucher und Durchziehende darstellt.
Die Atmosphäre des Ortes soll unter Orientierung an der städtebaulichen Grundstruktur und dem historischen Bild wiederbelebt werden. Ziel ist es, durch Verbesserung des räumlichen Umfeldes und einer attraktiven Gestaltung der Grün- und Platzräume einen lebenswerten und zugleich belebten Stadtbaustein zu schaffen.
Durch angemessene Ausbildung der raumprägenden Baukanten und durch die behutsame Nutzung historisch gewachsener Stadtbeläge wird ein Rahmen geschaffen, in dessen Mitte der zentrale Georgswall gelagert ist. Die historische Nutzung als Teil der Stadtbefestigung und als Hafen werden als neue identitätsstiftende Elemente aufgegriffen und in zeitgemäßer Formensprache, als zentrale Wasserfl äche umgesetzt. Aus dem Kontext der axialen Wasserebene, der gewachsenen Baumstrukturen und der Fassaden entsteht ein neuer Freiraumtypus, welcher vermittelnd zwischen intimen Grünanlagen und belebten Stadtplätzen steht.
Der Hafenplatz wird als neuer grüner städtischer Platz ausgebildet. In einem lockeren Baumraster liegend, wird das Pingelhus zentral auf der Platzfl äche freigestellt. Analog zum städtischen Hafenplatz, wird der Übergang zwischen Georgswall und Stadtringstrasse als Wallhain ausgebildet, welches das gestalterische Element übernimmt und als Grünthema übersetzt. Lindenraster, Rasen und Kunstinstallationen schaffen einen End- und Startpunkt entlang der frequentierten Straßen